Suche
  • Karla Johanna Schaeffer

Zu zappelig für Meditation? Entspannungstechnik.


Zu zappelig für Meditation? Entspannungstechnik Karla Johanna Schaeffer
Zu zappelig für Meditation? Entspannungstechnik


Ich höre das ganz häufig, dass Menschen sagen; 'Meditation ist nichts für mich, das funktioniert bei mir nicht, ich bin zu unruhig und kann mich nicht richtig einlassen.'

Das ist weit verbreitet.

Und das ist ok.

Die Methode mit der ich arbeite ist eine Entspannungstechnik, die perfekt ist für Menschen, die nicht so ohne weiteres stillsitzen können.

Wenn du keine Geduld für Achtsamkeit hast und zu zappelig bist, um zu meditieren, kommt mein Ansatz zur Befreiung von Stress gerade richtig und er erreicht immer mehr die Yogamatten in Deutschland und der Welt, - vielleicht ist es also auch etwas für Dich.

Es ist der gerade umgekehrte Ansatz zum Stillsitzen.

Ruhe durch Bewegung. Wir beruhigen uns durch ein Freizittern.

TRE® ist eine schnelle, hochwirksame, körperbasierte Methode, die die natürliche Fähigkeit - die unsere Körper haben - Erlebtes und langfristigen Stress abzubauen, wieder aktiviert.

Selbst alte Erinnerungen, alte Erfahrungen und traumatische Erlebnisse können jetzt im Nachhinein aus den Zellen abgebaut und weggezittert werden. Diese Form der aktiven Meditation ist ideal für alle, die unter Strom stehen und sich schwer auf eine ruhige Meditation im Sitzen einlassen können.

Die neue Therapieform, die immer schneller an Beliebtheit und Bedeutung gewinnt weil gestresste Menschen nach kreativeren Wegen suchen sich zu entspannen, wurde von dem Psychoneurologen und promovierten Sozialarbeiter Dr. David Berceli entwickelt, der in der Traumaberatung in Kriegsgebieten tätig war. Er kam auf diese Idee den Zittermechanismus zur körperlichen und mentalen Befreiung zu nutzen, nachdem er gesehen hatte, wie Kinder in Luftschutzbunkern unwillkürlich zitterten, wenn sie Angst hatten.

Das neurogene Zittern, das bei der Körpertherapie TRE® genutzt wird, ist eine natürliche Reaktion von Mensch und Tier auf Stress und Panik.

Kleine Kinder zittern wie beschrieben noch, wenn sie sich fürchten, unter starker Anspannung stehen oder wütend sind.

Aber als erwachsene Menschen haben gelernt, uns nicht gehen zu lassen und unsere körperlichen Reaktionen nicht unbedingt durchscheinen- oder zuzulassen. Wie wollen uns nicht outen irgendetwas nicht unter Kontrolle zu haben.

Was bei TRE® so einfach und effizient funktioniert ist, dass man nicht viel zu tun braucht und es ist auch nicht schwierig und erfordert keine Konzentration. Man kommt nicht alle Nase lang wieder raus oder wird kirre beim Nichtstun.

Bei TRE® passiert tatsächlich viel. Wir starten mit einer Reihe von Übungen, die den Körper zum Zittern, also in Bewegung bringen und ihn ein wenig ermüden, bevor du dich hinlegst und das neurogene Zittern aktivierst. Du schüttelst buchstäblich Stress ab. Und das Schöne daran ist, dass du das Erlebte, vielleicht eine tiefsitzende Angst, chronischen Stress oder ein erlebtes Trauma nicht noch einmal erleben musst, durch Gedanken, durch Erzählen, durch Abarbeiten, um eine Erleichterung zu bekommen. Stattdessen helfen die Erschütterungen des Zitterns dabei, eine Gehirn-Körper-Verbindung wiederherzustellen und alles zurückzusetzen. Unsere Festplatte wird zurückgesetzt und wir programmieren uns neu auf Entspannung.

Das vorherrschende Verständnis ist, dass Trauma im Kopf und im Verstand ist, der jetzt falsch funktioniert und dass man darüber sprechen oder Medikamente einnehmen muss, um damit umzugehen. Trauma ist aber eigentlich auch ein physiologisches, ein körperliches Geschehen. Deine Physiologie will dich in bedrohlichen Situationen schützten. Wenn du bedroht wirst und/oder dein Körper Gefahr wahrnimmt, passiert eines von zwei Dingen: Es gibt die Kampf- oder Fluchtreaktion (Fight or Flight), bei der sich deine Muskeln mobilisieren, anspannen, um der Gefahr zu entkommen oder um sich zu wehren. Und dann gibt es die Abschaltreaktion, bei der du angesichts lebensbedrohlicher Gefahr einfrierst - Dein Körper macht sich selbst bewegungsunfähig und stellt sich tot.

Das Problem ist, diese Körperreaktionen (Flucht, Kampf, Einfrieren) ändern sich nicht unbedingt wieder oder setzen sich zurück, wenn die Gefahr oder die Angst vorbei ist.

Es kommt vor, dass wir in dieser Stressreaktion feststecken, deine Physiologie bleibt stecken, wir bleiben als Menschen stecken.

TRE® kann dir helfen, dich auf einfache, sichere und natürliche Weise wieder mit deinem Körper zu verbinden, ohne dass du über die traumatische Erfahrung sprechen oder sie erneut erleben musst oder gar wissen müsstest, was vorgefallen ist oder warum dein Körper so stark reagiert.


Hörst Du gerne Podcast?

Diesen Beitrag und mehr Impulse und Methoden, um Stress und Ängste zu bewältigen, gibt es in meinem Podcast 'Calm is your Superpower'.

Bei Itunes, Spotify und auf meiner Webseite.

150 Ansichten0 Kommentare

Aktuelle Beiträge

Alle ansehen