top of page
Suche
  • Karla Johanna Schaeffer

Schilddrüse und Panikattacken


Schilddrüse und Panikattacken Karla Johanna Schaeffer

Können Panikattacken durch Schilddrüsenprobleme verursacht werden?


Kennst du das?

Dein Bauch und deine Brust ziehen sich zusammen, dir wird heiß, dann kalt, dann schummerig und du weißt nicht, was du jetzt tun sollst, aber klar ist, du musst jetzt etwas tun, damit keiner mitkriegt, was gerade in deinem Körper passiert. Panik.


Die kleine Schilddrüse hat einen großen Einfluss auf den Menschen und kann direkt mit Angst und Panikattacken in Verbindung gebracht werden.

Die Schilddrüse produziert Schilddrüsenhormone in einem bestimmten Rhythmus. In manchen Fällen kann sich diese Rate jedoch beschleunigen oder verlangsamen und eine unausgewogene Menge des wichtigen Hormons erzeugen. Wenn die Schilddrüse mehr Hormone produziert, als der Körper braucht, spricht man von einer Schilddrüsenüberfunktion. Wenn sie weniger produziert, spricht man von einer Schilddrüsenunterfunktion. Diese Zustände werden mit Veränderungen der psychischen Gesundheit in Verbindung gebracht und obwohl es nicht so häufig vorkommt, stellen einige Menschen fest, dass ihre Schilddrüsenprobleme Panikattacken auslösen.


Schilddrüsenstörfunktionen haben Auswirkungen auf unseren Körper, unsere Psyche und auf das Gleichgewicht - wortwörtlich den Gleichgewichtssinn - des Menschen.

Sowohl die Unterfunktion als auch die Überfunktion der Schilddrüse sind mit psychischen und körperlichen Symptomen gekoppelt. Beide Funktionsstörungen können zu einer Beeinträchtigung der Lebensqualität führen. Schilddrüsenwerte sind medizinisch abzuklären.


Schilddrüsenunterfunktion


Eine Schilddrüsenunterfunktion kann zu Trägheit, Gewichtszunahme und Stimmungsschwankungen führen, so dass es nicht überrascht, dass sie mit Depressionen in Verbindung gebracht werden kann. Aber Schilddrüsenunertfunktion-Symptome können auch Angstzustände sein. Menschen können depressive Verstimmungen erleben, Apathie, schnelle Erschöpfung, Panikattacken, Schwindel, Müdigkeit und Konzentrationsstörungen sind symptomatisch. Stress wirkt sich auf die Schilddrüse aus, indem er den Stoffwechsel des Körpers verlangsamt. Dies ist ein weiterer Grund für den Zusammenhang zwischen Stress und Gewichtszunahme.


Die häufigsten Schilddrüsenerkrankungen sind Autoimmunerkrankungen, bei denen der Körper sein eigenes Gewebe angreift, in diesem Fall die Schilddrüse. Es gibt zwei Arten: Morbus Basedow oder Hashimoto.


Schilddrüsenüberfunktion

Bei einer Schilddrüsenüberfunktion befinden sich schlicht gesagt zu viele Hormone im Kreislauf. Oft sind Menschen dann schnell nervös, gereizt oder aggressiv, sie können schnell ängstlich oder schreckhaft sein. Es fällt ihnen schwer, sich zu entspannen, sie schwitzen schnell, können Schlafstörungen oder Herzrasen erleben.


Ein 'Nicht-bei-sich-Sein' und ein mentales Ungleichgewicht kommen sowohl bei Unter- und Überfunktion vor. Auch wenn nur eine leichte Funktionsstörungen der Schilddrüse besteht, ist es möglich ein höheres Angstempfinden zu erleben, denn rund 50 bis 60 Prozent aller Angstpatienten haben auch eine Schilddrüsenstörung.


Stress und die Schilddrüse: Was ist der Zusammenhang?


Stress ist ein Wort, das in der heutigen Gesellschaft nur allzu häufig vorkommt. Chronischer Stress kann jahrelang Probleme im Körper verursachen, bevor Labortests ein Problem aufzeigen. Eine gute Einstellung der Schilddrüsenhormone unter ärztlicher Aufsicht kann Angstzustände reduzieren. Häufig sorgt allerdings auch ein hoher Stresspegel im Körper für Angstzustände, Stimmungsschwankungen und Überforderung. Eine Ursache für Panikattacken und Burnout sind im Wesentlichen, dass das Stresssystem im Körper stark nach oben gefahren ist und dass der Körper sich deswegen in einem ständigen Alarmzustand befindet.


Chronischer Stress kann nicht nur die allgemeine Gesundheit und das Wohlbefinden beeinträchtigen, sondern auch die Schilddrüse in Mitleidenschaft ziehen. Die Schilddrüse arbeitet eng mit den Nebennieren zusammen. Die Nebennieren, die sich oberhalb der Nieren befinden, können mit geringen Mengen an Stress gut umgehen. Bei Stress setzen sie das Stresshormon Cortisol frei. Stress allein führt nicht zu einer Schilddrüsenerkrankung, kann sie aber verschlimmern.


Tipps zum Stressabbau

Du kannst auf deinen allgemeinen Stresspegel achten und deine Schilddrüsengesundheit verbessern, indem du einige einfache Änderungen in deinem täglichen Leben vornimmst.


Richtig essen bei Problemen mit der Schilddrüse


Eine gesunde, ausgewogene Ernährung sieht für jeden anders aus. Im Allgemeinen sollten drei ausgewogene Mahlzeiten mit viel Obst, Gemüse und Eiweiß pro Tag eingeplant werdem. Du kannst zum Beispiel darauf achten, dass du deinen Blutzuckerspiegel stabil hältst. Du kannst darauf achten, dass du regelmäßig isst, keine zu großen Essenspausen und unregelmäßige Essenszeiten hast. Beginne am Morgen mit einem guten Frühstück, das wenig Zucker, aber viel Eiweiß und Ballaststoffe enthält. Iss vor allem frische Lebensmittel, viel Obst und Gemüse, sowie entzündungshemmende Lebensmittel wie rote und blaue Beeren, Lachs, Ingwer, Kokosnuss, Grünes Blattgemüse (Grünkohl, Spinat), Walnüsse.

Probiotische Lebensmittel wie Joghurt, Miso-Suppen oder Sauerkraut stärken die Darmflora und damit auch das Immunsystem.


Die Reduzierung von Alkohol, Koffein und Zucker in deiner Ernährung wird sich positiv auf dein allgemeines Energieniveau auswirken. Du kannst auch das Nachtschattengewächs Ashwaghanda für dich austesten, das als gemahlenes Pulver getrunken wird. Ashwagandha kommt aus dem Ayurveda und hat beruhigende und entspannende Eigenschaften. Diese Heilpflanze kann eine natürliche Alternative zur Linderung von Angstgefühlen sein.


Denke auch darüber nach, wie du isst. Nimm die Zeit, dich hinzusetzen und eine Mahlzeit zu genießen, denn das hilft deinem Körper, die Nahrung besser zu verdauen. Auch wenn dies bei einem hektischen Lebensstil schwierig erscheinen mag, werden dein Körper und deine Schilddrüse es dir danken. Vermeide Stress!

Achte darauf genug zu schlafen bei Problemen mit der Schilddrüse


Bei einer Schilddrüsenunterfunktion kann es schwierig sein, nachts genügend hochwertigen Schlaf zu bekommen. Eine gute Nachtruhe kann jedoch einen großen Einfluss auf die Gesundheit deiner Schilddrüse haben.


Versuche eine geregelte Schlafenszeit einzuhalten und in den Stunden vor dem Schlafengehen auf technische Geräte zu verzichten. Wenn du vor dem Schlafengehen zur Ruhe kommst, können die Nebennieren ihre Stressreaktion verringern und sich ausruhen.

Finde eine Methode, die dir hilft zu entspannen. Es ist auch tagsüber wichtig, dass du dir Entspannungsphasen und Ruhephasen bewusst einlegst.

Tipp: Verschiedene Meditationen findest du im Podcast 'Calm is your Superpower', den du auch auf dieser Webseite findest.


Neurogenes Zittern der TRE Methode gegen Stress bei Schilddrüsenerkrankungen


Eine innovative und sehr wirksame Methode gegen Stress und ein hilfreicher Umgang mit Panikattacken ist die Körpertherapie TRE® .

Die profunde körperliche Entspannung durch TRE® (Tension and Trauma Releasing Exercises), das ‚Wegzittern‘ der Anspannung und Stressverspannung im Körper reguliert dein Nervensystem und deinen Hormonhaushalt tiefgreifend.

Was, wenn die Angst nicht nur als etwas Unerträgliches oder als Versagen betrachtet würde, und der Körper nicht als kaputt oder unfähig gälte, wenn er nicht mehr wie gewohnt weiter will. Jedes Mal, wenn die Angst auftaucht, sagt unsere Psyche:

"Klopf klopf, ich muss dir etwas über dich zeigen, das du wirklich sehen solltest. Etwas funktioniert hier nicht mehr gut. Du machst mich und dich gerade schwach und kaputt und du musst etwas verändern. Ich bin hier, um dir das zu sagen. Damit es dir besser geht."


Meine Einladung an dich:


Begleitung im fünfwöchigen TRE Programm und Stress, Anspannung und Unruhe unterstützend zu verarbeiten. 5 Wochen Stress-Detox


Erfahrungsberichte und Klientenstimmen zum Arbeiten mit der TRE Methode hier nachlesen: TRE-Erfahrungen


Erstgespräch vereinbaren: Ich berate dich gerne!



Hörst Du gerne Podcast?

Diesen Beitrag und mehr Impulse und Methoden, um Ängste zu bewältigen, gibt es in meinem Podcast 'Calm is your Superpower'.

Bei Itunes, Spotify und auf meiner Webseite.


24.806 Ansichten1 Kommentar

Aktuelle Beiträge

Alle ansehen
bottom of page