Suche
  • Karla Johanna Schaeffer

Selbstvertrauen - der AHA Moment


Karla Johanna Schaeffer Selbstvertrauen

Vielleicht bist du einer der nettesten, klügsten, lustigsten Menschen unter uns mit vielen bewundernswerten Eigenschaften. Eigenschaften, die bei manchen Menschen aber einfach nicht anzukommen scheinen. Sodass du tun und verrichten kannst, was du willst, dieses Gegenüber kannst du einfach nicht begeistern. Frage dich: Magst du jeden, den du triffst? Nein?


Wenn du dich erst einmal mit der Tatsache abgefunden hast, dass nicht jeder dich mögen wird, ist es, als ob eine Last von dir genommen wird. Du musst nicht mehr versuchen, dich einer akzeptableren Version von dir selbst anzupassen, um andere bei der Stange zu halten.

Dita von Teese hat dafür einen besonders schönen Satz gefunden: „Du kannst der leckerste, saftigste, reifste Pfirsich sein, den es gibt, es wird immer Menschen geben, die Pfirsiche nicht mögen.“

Vielleicht möchtest du dir diesen Satz als Notiz in dein Handy schreiben.


Wenn jemand einen Pfirsich nicht mag, sagen wir nicht: Ah, der Pfirsich ist schuld.

Wir geben nicht einmal der Person die Schuld, die keine Pfirsiche mag. Es ist in Ordnung, dass dieser Mensch Pfirsiche nicht mag. Es sagt nichts über den Pfirsich und seine Qualität aus. Stattdessen sagt es etwas über dich aus, und darüber was deine Vorliebe ist.


Denke einmal darüber nach. Wenn dich jemand nicht „mag“, sagt das vielleicht gar nichts über dich aus. Vielleicht bist du einfach nicht nach seinem Geschmack, richtig? Vielleicht bist du einfach nicht sein Stil?

Und der Pfirsich? Der Pfirsich regt sich nicht auf, weil ihn jemand nicht mag, er bleibt einfach ein Pfirsich.

Was bedeutet es für dich, wenn dich jemand nicht mag? Was sagst du dir in deinem Kopf über dich? Was für Schlüsse ziehst du? Welche Ängste werden damit scheinbar bestätigt?


Es muss für dich etwas Schmerzhaftes bedeuten. Denn wir alle wollen sympathisch sein.

Du willst, dass die Leute dich mögen. Du willst dazu gehören. Wir sind keine Einzelgänger. Wir brauchen einander. Aber was ist, wenn es nur bedeutet, dass du nicht "seine" Vorliebe bist? Und was, wenn das in Ordnung wäre? Was wäre, wenn du dir diesen Gedanken bewusst machen könntest und wenn es der natürlichste Gedanke wäre, den du denken kannst?


Gib den Leuten die Erlaubnis, dich nicht zu mögen.

Diese Erlaubnis haben sie übrigens sowieso, aber wenn du ihnen diese Erlaubnis von dir aus, für dich, erteilst, gibt es dir das Gefühl, die Kontrolle zu haben. Du darfst jedem (innerlich) sagen, der dir über den Weg läuft: Du hast die Erlaubnis.

Und dir bewusst machen: Ich bin nicht jedermanns Geschmack. Ich bin ein Pfirsich, lecker und saftig, aber manche Menschen mögen eben lieber Äpfel.


Dabei spielt es übrigens keine Rolle, wie saftig der Pfirsich ist. Es spielt keine Rolle, wie schön reif der Pfirsich ist. Es spielt keine Rolle, wie prall und perfekt er ist. Diese Person mag einfach keine Pfirsiche. Und es gibt nichts, was der Pfirsich tun kann, damit diese Person ihn mag.

Der Pfirsich ist daraufhin nicht verärgert. Er versucht nicht, stattdessen ein Apfel zu werden, damit ihn mehr Leute mögen. Der Pfirsich ist einfach, was er ist. Der Pfirsich ist sich seiner bewusst und sagt sich: Ich bin ein Pfirsich. Und wenn ihr mich nicht mögt, werde ich trotzdem der beste Pfirsich sein, der ich sein kann.


Bringst du dich also als dein eigener Pfirsich voll zum Ausdruck?

Und gehst du durch deinen Tag und kannst dir innerlich sagen, dass du (wie) ein Pfirsich bist und nicht beleidigt reagierst, wenn dich jemand nicht beachtet oder dich jemand nicht einstellt oder nicht gekränkt bist, wenn sich jemand nicht mit dir verabreden oder dich heiraten oder in deiner Präsenz sein möchte?

Wenn du die Entscheidung triffst, ganz du selbst zu sein und ebender Pfirsich zu sein, der du bist, dann kannst du Dich auf einer viel tieferen Ebene annehmen. Du kannst dich selber auf einer viel tieferen Ebene verstehen.

Zuerst muss der Pfirsich also sich selbst kennen lernen und verstehen, was es bedeutet, ein Pfirsich zu sein. Und er muss sich selbst reflektieren und fragen: Versuche ich ein Apfel zu sein? Habe ich bislang versucht, ein Apfel zu sein?


Mache dir bewusst, wenn du ein Pfirsich bist, wirst du nie ein guter Apfel sein. Du wirst immer schlecht darin sein, ein Apfel zu sein. Und du wirst dir die Schuld dafür geben, dass du kein guter Apfel bist. Mache dich nicht selber verrückt.


Ich werde dir ein paar Fragen stellen, um zu verstehen, wer du wirklich bist und was es bedeutet, du zu sein:

In welche Richtung bewegst du dich gerade? Folgst du deinem Herzen und deinen wahren Wünschen? Bewegst dich auf deinen Nordstern zu, auf das, was dich zieht? Oder warst du bislang ein Schauspieler in einem fremden Stück? Warst du ein Apfel, obwohl du eigentlich ein Pfirsich bist?


Die Wahrheit ist, dass du bereits extrem sympathisch bist! Du bist ein schokoladenüberzogener Pfirsich. Allerdings nur für die richtigen Leute. Für deine Sorte. Deine Sorte sind die Menschen, die dich aufrichten, die dein Lächeln aufpolieren und die dir etwas geben, wofür du leben kannst, wenn du an dir selbst zweifelst.

Sie werden dir zujubeln, dich aufmuntern und dir Selbstvertrauen geben, deine Sorte. Mehr noch, sie werden all das tun, ohne dass du dich anstrengen musst, um ihnen zu gefallen. Denn sie sind von deiner Sorte. Sie denken wie du. Sie genießen ähnliche Dinge wie du und haben ähnliche Ansichten über das Leben.

Von allen und jedem gemocht werden zu wollen, ist ungesund. Es treibt dich in die falsche Richtung, weg von den Menschen, die dir guttun würden. Diejenigen, die dich nicht automatisch mögen, haben vielleicht einen Grund dafür. Sie mögen eine andere Sorte. Mit deiner Qualität hat das nichts zu tun. Vermutlich sind sie einfach allergisch auf Pfirsiche.


In jedem Fall musst du nicht durch Reifen springen, damit du gemocht wirst oder dich so kleiden, gehen und reden wie "die Anderen", um akzeptiert zu werden.

Du musst niemanden dazu bringen, dich zu mögen und das zu wissen, sollte eine Erleichterung sein. Du kannst dich von dem Drang befreien, dich so zu verändern wie du glaubst, dass es den Leuten gefällt. Sei der leckere Pfirsich, der du bist!


Hörst Du gerne Podcast? Diesen Beitrag und mehr Impulse und Methoden zum Umgang mit Stress und Wegen in ein neues Selbstvertrauen gibt es in meinem Podcast 'Calm is your Superpower'. Bei Itunes, Spotify, Youtube und auf meiner Webseite.


201 Ansichten0 Kommentare

Aktuelle Beiträge

Alle ansehen