top of page
Suche
  • Karla Johanna Schaeffer

Warum Tränen heilsam sind


Warum Tränen heilsam sind Karla Johanna Schaeffer


Der gesundheitliche Nutzen von Tränen

Erfahren wie Du von Deinen Tränen profitieren und Deine Gesundheit verbessern kannst


Tränen sind ein Entlastungsventil des Körpers für Traurigkeit, Schmerz, Angst und Frustration. Natürlich können wir auch Tränen der Freude weinen oder aber Tränen der Erleichterung, wenn etwas Schwieriges vorbei ist.


Das Weinen fühlt sich reinigend an, im Moment auch mal schmerzvoll und manchmal hoffnungslos, aber es ist der Weg, um aufgestaute Gefühle loszulassen. Es ist ein Weg sich hinzugeben, damit sich die Tränen nicht als Stresssymptome der Müdigkeit und des Schmerzes in unseren Körpern niederlassen und festsetzen. Um Gefühle fließen zu lassen und um Stress aus dem Körper zu entlassen, ermutige ich das Weinen zuzulassen. In jeder ersten TRE Sitzung ermutige ich, Tränen, die aufkommen, fließen zu lassen.


Emotionale Tränen haben besondere gesundheitliche Vorteile


Wie das Meerwasser, sind auch Tränen salzig. Sie schützen die Augen, entfernen Reizstoffe, reduzieren Stresshormone und enthalten Antikörper. Unser Körper produziert drei Arten von Tränen: Reflextränen, kontinuierliche Tränen und emotionale Tränen. Jede Art der Tränen hat unterschiedliche Heilungsrollen. Zum Beispiel ermöglichen Reflextränen den Augen schädliche Partikel zu entfernen, wenn diese durch Rauch oder Abgase gereizt werden. Die zweite Art, die kontinuierliche Tränen, werden regelmäßig produziert, um unsere Augen feucht und beweglich zu halten. Diese enthalten das Enzym "Lysozym", das antibakteriell wirkt und unsere Augen vor Infektionen schützt. Tränen wandern auch durch den Tränenkanal zur Nase, um die Nase feucht und bakterienfrei zu halten. Normalerweise beruhigen sich unsere Atmung und Herzfrequenz nach dem Weinen und wir treten in einen ruhigeren biologischen und emotionalen Zustand ein.

Emotionale Tränen haben besondere gesundheitliche Vorteile. Es wurde entdeckt, dass Reflextränen zu 98% aus Wasser bestehen, während emotionale Tränen auch Stresshormone enthalten, die durch Weinen aus dem Körper ausgeschieden werden können. Nachdem die Zusammensetzung der Tränen untersucht wurde, konnte festgestellt werden, dass emotionale Tränen Hormone und andere Toxine abgeben, die sich während des Stresses ansammeln. Zusätzliche Studien legen ebenfalls nahe, dass das Weinen die Produktion von Endorphinen - dem natürlichen Schmerzmittel und "Wohlfühlhormon" unseres Körpers - stimuliert. Interessanterweise sind Menschen die einzigen Lebewesen, von denen bekannt ist, dass sie emotionale Tränen weinen, obwohl es möglich ist, dass das auch Elefanten und Gorillas dies tun. Andere Säugetiere - wie auch Salzwasserkrokodile -produzieren Reflextränen, die schützend für die Augen sind und eine gut schmierende Funktion haben. Nur Menschen können mit emotionalen Tränen auf diese Art trauern und sich emotional entladen.


Warum Du Dich nach dem Weinen besser fühlen kannst


Durch ein Weinen fühlen wir uns häufig besser, auch wenn ein Problem weiterhin besteht. Neben der körperlichen Entgiftung heilen emotionale Tränen das Herz. Wir sollten uns den Raum für unsere Tränen nehmen. Klienten und auch Freunde entschuldigen sich oft, wenn Tränen aufkommen. Das tut mir jedes Mal leid, denn es ist gut und notwendig zu weinen. Ich weiß natürlich woher dieses Schamgefühl kommt. Es ist unsere Gesellschaft, die uns sagt, dass wir schwach sind wenn wir weinen – vor allem als starke Männer darf nicht geweint werden. Ich lehne diese Vorstellungen ab. Für mich sind starke Frauen und starke Männer Menschen, die die Kraft und den Mut zur Verletzlichkeit haben, auch weinen zu dürfen. Das beeindruckt mich, schafft Verbindung und Authentizität.


Die emotionale Tränenproduktion ist tatsächlich eine Möglichkeit uns bei der Bewältigung emotionaler Probleme zu unterstützen. Wissenschaftliche Studien haben belegt, dass sich Menschen nach dem Weinen tatsächlich besser fühlen, sowohl physisch als auch physiologisch - und sie fühlen sich schlechter und schwerer, wenn sie ihre Tränen unterdrücken.


Tränen unterstützen das Loslassen


Weinen ist kathartisch. Es lässt die Teufel und Geister raus, bevor diese alle Arten von Chaos mit dem Nervensystem und Herz-Kreislaufsystem anrichten können. All die Gefühle, die sich alltäglich in uns aufstauen müssen gefühlt werden. Manchmal müssen wir stampfen und wüten, schluchzen und weinen, schwitzen und zittern. Das ist unsere Menschlichkeit die uns mitgegeben wurde, um mit schwierigen Situationen und Phasen im Leben umgehen zu können.


Versuche die veraltete, unwahre Vorstellungen über das Weinen loszulassen. Es ist gut zu weinen. Es ist gesund zu weinen. Es hilft Traurigkeit und Stress emotional loszuwerden. Weinen ist wichtig um Trauer zu verarbeiten.Tränen helfen uns, den Verlust zu verarbeiten, damit wir mit offenem Herzen weiterleben können. Ansonsten sind wir auf ein Unterdrücken und Festhalten eingestellt, welches sich in unseren Körpern manifestieren wird.


Wenn das Weinen blockiert wird


Wenn Menschen weinen wollen, aber daran gehindert werden, ist es möglich, dass ihnen die natürliche Schmerzlinderung vorenthalten wird, die andernfalls helfen würden, ihren Kummer zu lindern. Es gibt Hinweise darauf, dass ein Weinen den Körper von Substanzen befreit, die sich sonst ansammeln und unsere Stimmung und unser Wohlbefinden beeinträchtigen.


So wurde beispielsweise eine Anhäufung der Chemikalie Mangan im Gehirn, die über die Tränen ausgeschieden wird, mit schlechter Stimmung und einem erhöhten Risiko für Depressionen in Verbindung gebracht. Daraus folgt aber nicht zwangsläufig, dass diejenigen, die nicht weinen oder nicht weinen können, schlechter dran sind, denn bei diesen Menschen werden die natürlichen Schmerzmittel möglicherweise auf andere Weise als durch Tränen ausgeschieden.


Tränen sind nur eines der vielen Wunder, die so gut wirken und uns entlasten können. So schwierig es auch sein mag, der beste Weg mit schwierigen Gefühlen, einschließlich Traurigkeit und Trauer umzugehen, besteht darin, sie zuzulassen. Es ist wichtig, dass du dir erlaubst zu weinen, wenn dir danach ist. Nimm dir die Zeit und suche dir einen geschützten Raum für deine Tränen, wenn du es brauchst. Viele Menschen assoziieren Weinen während der Trauer mit Depressionen, obwohl es eigentlich ein Zeichen der Heilung sein kann. Wenn wir Jungen und Mädchen, jungen Frauen und jungen Männern beibringen, dass es in Ordnung ist zu weinen, kann dies negative gesundheitliche Verhaltensweisen verringern und ihnen helfen, ein erfüllteres Leben zu führen.


Hörst Du gerne Podcast?

Diesen Beitrag und mehr Impulse und Methoden für einen achtsamen Umgang mit sich selbst gibt es in meinem Podcast 'Calm is your Superpower'.

Bei Itunes, Spotify, Youtube und auf meiner Webseite.

533 Ansichten0 Kommentare

Aktuelle Beiträge

Alle ansehen
bottom of page